Die Landesregierung unterstützt den Vernetzungsprozess der Selbstorganisationen und Betroffenenverbände, die sich gegen Diskriminierung und für Vielfalt einsetzen wollen. Bis heute haben sich eine Reihe von Vereinen, Initiativen und Selbstorganisationen zusammengefunden, um sich darüber zu verständigen, wie sie gemeinsam stärker gegen Diskriminierung vorgehen, Betroffenen helfen und wie sie zur Gestaltung von Vielfalt beitragen können.

Hier finden Sie das gemeinsame Leitbild des Netzwerks diskriminierungsfreies Rheinland-Pfalz. als Fundament der Zusammenarbeit

Das Netzwerk diskriminierungsfreies Rheinland-Pfalz wurde von folgenden Mitgliedern gegründet:

Jeder mitarbeitende Verein oder Verband hat ein Portrait seiner Organisation oder Gruppe erstellt. Haben Sie und Ihr Verband oder Verein Interesse an einer Zusammenarbeit? Dann nehmen Sie Kontakt mit dem Sprecher des Netzwerks auf: Joachim Schulte, QueerNet Rheinland-Pfalz e.V., oder wenden Sie sich direkt an eines der Mitglieder im Netzwerk.

Das Netzwerk diskriminierungsfreies Rheinland-Pfalz wird von folgenden Kooperationspartnerinnen und Kooperationspartnern unterstützt:

  • Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz (MFFJIV)
  • Landesbeauftragter für Migration und Integration
  • Landesbeauftragter für die Belange behinderter Menschen
  • Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz gGmbH (ism)
  • Regionales Netzwerk „Integration durch Qualifizierung“ (IQ) Rheinland-Pfalz